Die FODMAP Diät

© mkldesign - Fotolia.comBetrachten Sie es als eine Herausforderung die entsprechenden FODMAP’s heraus zu finden auf die Ihr Körper besonders reagiert. Dazu nutzen sie am besten unsere Liste der FODMAPs die wir hier für Sie zusammengestellt haben.

So sollten sie bei einer FODMAP‘-armen Ernährung vorgehen:
Alle Fodmap reichen Nahrungsmittel (siehe Fodmaps Liste ROT) sollten anfangs für 6-8 Wochen komplett gemieden werden. Kommt es dabei zu einer deutlichen Verbesserung oder gar der Normalisierung der Beschwerden, ist eine dauerhafte FODMAP-arme Ernährung ratsam.

In der zweiten Phase, nach ca. 6-8 Wochen sollten Sie verschiedene FODMAPS-haltige Nahrungsmittel auf ihre Verträglichkeit testen. Dabei kann über 3-4 Tage ein FODMAP-haltiges Nahrunsmittel in steigernder Menge eingenommen werden, um herauszufinden, welche Menge dieses Nahrungsmittel sie vertragen. Kommt es gleich am ersten Tag nach der Einnahme zu Störungen Ihrer Verdauung, sollten sie dieses Nahrungsmittel nicht länger testen. Nach einer Woche kann dann ein weiteres FODMAP-haltiges Nahrungsmittel, wiederum in steigernden Mengen über 3-4 Tage getestet werden.

Beispiel Lebensmittel für jede Kategorie:
• Lactose: -1 ½ Tasse Milch
• Fructose: ½ Mango oder 1-2 Teelöffel Honig
• Fruktane: 2 Scheiben Weißbrot, 1 Knoblauchzehe oder 1 Tasse  Nudeln
• Galactane: ½ Tasse Linsen oder Kichererbsen
• Zuckeralkohole (Polyole): Sorbitol, 2-4 getrocknete Aprikosen; Mannit, ½ Tasse Pilze

Bei dieser systematischen Austestung der individuellen Verträglichkeit geht es darum, die Nahrungsmittel herauszufinden, die im konkreten Einzelfall die Beschwerden auslösen, zu erkennen und langfristig zu vermeiden.
Das Ziel ist, eine Ernährung zu finden, bei der – ohne große Lebenseinschränkungen – die Beschwerden auf ein erträgliches Maß zu reduzieren und die Lebensqualität zu verbessern.

Es ist ratsam eine fachkundige Ernährungsberatung hinzuzuziehen

Pin It on Pinterest